12. Dezember 2019

Stephanus – Schule

Berlin – Weißensee

Zwei Erzählveranstaltungen für behinderte Kinder, die den Märchen lauschten und voller Freude und Spannung waren. So wie sie dazu in der Lage waren – sie waren ein wunderbares Publikum.
Sie folgten dem Prinzen und seinem Schwager, dem Puma und seinem Schwager, dem Adler auf der Suche nach dem Becher aus Jaspis. Sie folgten Penka hinauf in die Höhle des bösen Zauberers. Sie waren dabei, als der Becher errungen wurde und als das tapfere Indianermädchen den bösen Zauberer in der Bergschlucht einschließen konnte.
Die Musik des Scheitholt begleitete sie und brachte sie wieder zurück.

11. Dezember 2019

Nachbarschaftszentrum, Am Baltenring 74

Berlin – Hellersdorf

 

Den Beginn der Weihnachtsfeier durfte ich mit Märchen gestalten. Die so garstig aussehende Zottelhaube rettete ihre schöne Schwester und verwandelte sich für den Prinzen in eine wunderschöne Braut. Als der echte lange Winter kam, waren Mann und Frau wohl versorgt und hatten ihren Streit beigelegt. Und in Frau Holles Apfelgarten begannen am Ende die Apfelbäume wieder zu blühen.
Ich erzählte besinnliche Märchen aber auch Schwänke, ein gutes, warmes, vorweihnachtliches Geschenk.

 

10. Dezember 2019

VIVATAS

Eberswalde

Wieder einmal galt es – wenn auch etwas verspätet – dem Nikolaus die Ehre zu erweisen. Auch diesmal erzählte ich vor Kitakindern und den Alten der Tagespflege. Hoch ging es zu beim Julfest der Trollweiber, und dann kam noch Zottelhaube mit ihrem Kochlöffel hinzu und trieb sie auseinander. Der Prinz zog los gegen den schlangenköpfigen Riesen, La Bella hielt sich den Orco vom Leib und der Teufel namens Boogie erfuhr, wie rasch auch ein Teufel nichts mehr zu melden hat.
Aber sie gingen gut aus, die Nikolausabenteuer, Glück, Gesundheit und Liebe wurden erreicht.

16. November 2019

Märchenjurte am Figurentheater Grashüpfer

Berlin – Treptow

 

 

 

 

„Märchen über Wagnis und Mut“

Das Rund der Märchenjurte war gut gefüllt. Erwachsene wie Kinder lauschten gebannt und folgten denen, die ins Ungewisse aufbrachen und zu Helden wurden. Mut, Hilfsbereitschaft und Freundschaft wurden belohnt und am Ende gab es jeweils ein großes Fest und manch eine Hochzeit zu feiern.

Das Feuer prasselte und in der Pause gab es Suppe, Eierkuchen und zu Trinken. Es war ein kleines Fest.

 

13. November 2019

Gemeindebibliothek Petershagen/Eggersdorf

Petershagen

 

„Geh hinaus und suche …“

Zwei Könige, der eine todkrank, der andere erblindet. Dem einen konnte nur der Becher aus Jaspis helfen, dem anderen die Blume Calbeloal. Die Prinzen machten sich auf die Suche nach den heilkräftigen Dingen. Seltsame Hilfe wurde ihnen zuteil, durch einen Adler, durch ein Puma, durch die Tochter eines Riesen, durch eine Hexe. Sie mussten Gefahren überwinden, ja sogar den Tod überstehen.
Gewohntes galt nicht mehr, sie überschritten innere wie äußere Grenzen.

Zwei Märchen aus der Karibik erzählte ich und forderte dabei auch die Kinder zum Mitmachen auf. Wir schlichen wie ein Puma, pflogen wie ein Adler, ließen den Riesen mit dem Schlangenkopf nicht durch. Musik wurde gemeinsam gemacht und Spanisch übersetzt.

 

12. November 2019

Mittelpunktbibliothek Ehm Welk

Berlin – Hellersdorf

 

„Geh hinaus und suche …“

Zwei Könige, der eine todkrank, der andere erblindet. Dem einen konnte nur der Becher aus Jaspis helfen, dem anderen die Blume Calbeloal. Die Prinzen machten sich auf die Suche nach den heilkräftigen Dingen. Seltsame Hilfe wurde ihnen zuteil, durch einen Adler, durch ein Puma, durch die Tochter eines Riesen, durch eine Hexe. Sie mussten Gefahren überwinden, ja sogar den Tod überstehen.
Gewohntes galt nicht mehr, sie überschritten innere wie äußere Grenzen.

Zwei Märchen aus der Karibik erzählte ich und forderte dabei auch die Kinder zum Mitmachen auf. Wir schlichen wie ein Puma, pflogen wie ein Adler, ließen den Riesen mit dem Schlangenkopf nicht durch. Musik wurde gemeinsam gemacht und Spanisch übersetzt.

 

11. Oktober 2019

Märchenjurte am Figurentheater Grashüpfer

Berlin – Treptow

Regen prasselte auf das Dach der Jurte, drinnen brannte das Feuer, es war wirklich eine geheimnisvolle Stimmung. Alt und jung lauschten und folgten dem Jäger Ruán in seine Auseinandersetzung mit der Feenschar von Cnoc Meadha und erlebten zuletzt die Errettung seines Sohnes durch die Wölfe, denen er einst geholfen hatte. Dann ging es weiter zu einem gierigen Wolf, den die Geißlein mit einer guten Idee besiegten. Der König lernte von seiner jüngsten Tochter das Salz zu schätzen, eine andere Königstochter zog für ihren Vater in den Krieg und brachte Frieden. Ein Burschen hatte endlich eine Geschichte zu erzählen, Eulenspiegel wurde reich im Amt und aus der Geige klingt immer noch das Lachen und das Weinen der Feenkönigin.

 

24. Mai 2019

Märchenjurte am Figurentheater Grashüpfer

Berlin – Treptow

Alt und jung hatten ihre Freude an den Märchen, die von geheimnisvollen Begebenheiten kündeten, von goldenen Tränen, einer unbarmherzigen Seehexe, dem Indio, der sich tagsüber in eine Kobra verwandelte und der Welle, die eigentlich eine Elfe war. Dazu erklangen die wundersamen, auch ein wenig geheimnisvollen Töne des Scheitholtes und es brannte ein Feuer in der Mitte, und jeder, der schon einmal in ein Feuer geschaut hat, weiß, wie geheimnisvoll sein Brennen ist …

20. MÄRZ 2019

ZENTRUM danziger 50

Berlin – Prenzlauer Berg

 

Mythen, Legenden, Epen

Zum Weltgeschichtentag erzählten wir Erzähler von Erzählkunst e. V. in Kitas, Schulen, im Kreativhaus Mitte und im ZENTRUM danziger 50.

Hier war ich Erzähler im Erzählautomaten – ein kurzer Mythos für einen Zuhörer von einem Erzähler. Ich erzählte wahlweise von der Weidenfrau, die stirbt, als ihre Weide geschlagen wird und vom Zimtbaum auf dem Mond, dessen Ast, wenn man ihm findet, dem Menschen ein besonderes Glück bereiten kann.

Am Abend dann erzählte ich von Dichterfürsten im alten Irland, geliebt wegen ihrer bilderreichen Sprache und ihrer Preislieder, gefürchtet wegen ihrer Schmähgedichte. Sie werden reich beschenkt, aber nicht immer sind sie dessen wirklich wert …

 

22. Februar 2019

Märchenjurte am Figurentheater Grashüpfer

Berlin – Treptow

Kalt war es plötzlich wieder geworden.
Der Büffel, der nur ein Horn hatte, wird sich über sein langes, zottliges Fell gefreut haben.
In der Märchenjurte gab es ein warmes Feuer und Decken, um sich einzumummeln.

Ich erzählte von Conn-Eda und seinem Helfer, dem kleinen Struppigen Pferd; dem Jungen, dem das Zeichnen und sein Büffel half; dem Soldaten, der sogar das Teufelchen dazu brachte, sein Glück zu fördern. Und am Ende sollte es noch ein Märchen mehr sein, dann noch eins …